hamburg - joinville

Das Hotel de L'Europe 1849 in Hamburg

Lei n 566 de 15 de Marco de 1866

 

 

Desmembra do Municipio de S. Francisco Xavier do Sul o territorio que foi doado a princesa D. Francisca, formando um Municipio com a denominacao de Joinville.

 

Adolpho de Barros Cavacanti de Albuquerque Lacerda, Presidente da Provincia de Santa Catarina.

 

Faco saber a todos os seos habitantes que a Assemblea Legistiva Provincial decretou, e eu sanccionei a resolucao seguinte:

 

Artigo 1.  Fica desmembrado do municipio de S. Francisco Xavier do Sul o territorio que foi doado a Princeza D. Francisca, formando um Municipio com a denominacao de Joinville.

 

Artigo 2. A sede deste Municipio, sera na Parochia de S. Francisco Xavier de Joinville.

 

Artigo 3. Sera installado o novo Municipio logo que seus Municipes tenhao construido, ou comprado e mobilado a sua custa, uma casa appropriada  para as sessoes da respectiva Camera Municipal, ficando o dominio do dito predio pertencendo a esta.

 

Artigo 4. Crear-se-ha neste Municipio uma Agencia de Collectoria Provincial para a cobranca dos impostos respectivos.

 

Artigo 5. Ficao revogadas as disposicoes em contrario.

 

Mando portando a todas as Autoridades, a quem o conhecimento e execucao da referida resolucao pertencer, que a cumprao e facao cumprir tao inteilramente como n’ella se contem.

O Secretario d’esta Provincia a faca imprimir, publicar e correr. Dada no Palacio do Governo da Provincia de Santa Catharina, aos quinze dias do mez, de Marco de mil oiticentos sessenta e seis, quadragesimo quinto da Independencia e do Imprio.

 

(L.S.) Adolpho de Barros Cavalcanti de Albuquerquc Lacerda.

Nesta Secreteria do Governo da Provincia de Santa Catharina, foi sellada e pulicada a presente resolucao ais 15 dias do mez de Marco de 1866.

 

Luiz Augusto Crespo

 

Wie es aus den vorangegangenen Beschreibungen schon ersichtlich war, gehörte das Gebiet der Domäne Dona Francisca zum Regierungsbereich Sao Francisco do Sul. Womit auch die Ortschaften Schrödersort und Joinville der Gerichtsbarkeit der Stadt Sao Francisco do Sul beziehungsweise der Regierung in Rio de Janeiro unterlagen. Die Trennung erfolgte erst im Jahre 1866, wie aus vorstehendem Dekret ersichtlich wird. Die Domäne Dona Francisca wurde der Verwaltung der Landstadt Joinville zugestanden. Da Schrödersort als Siedlung im Territorium Dona Francisca beschrieben ist, erfolgte wahrscheinlich die Zusammenlegung  der Ortschaften Schrödersort (es dürfte sich um die Gegend um Bucarein gehandelt haben) und der Ortschaft Joinville mit in Kraft treten des Dekrets.

 

Am 3. Mai 1877 wurde  Joinville, durch das Gesetz Nr. 842, in die Kategorie einer Stadt eingereiht.

 

Suche nach dem bis Dato nicht auffindbarem Original des Vertrages

An Staatsarchiv Hamburg

Sehr geehrte Damen / Herrn,

mein Name ist Johannes van Kampen

Als Rentner zog es mich nach Brasilien, der ehemaligen Colonia Dn. Francisca, heute Joinville im Staate Santa Catarina. 

Hier verfolge ich die Geschichte und bin interessiert, diese auf einer Webseite anderen mitzuteilen. Hilfe bekomme ich hier teilweise vom Archivo Historico in Joinville, aber auch von Menschen aus anderen Gebieten.

 ich möchte per Webseite eine geschichtliche Aufarbeitung der Einwanderer  aus Hamburg nach Santa Catarina Brasilien veröffentlichen.

Dazu bringe ich Kopien des Vertrage zwischen Herrn Aube' (Beauftragter des Prinzen von Joinville) und dem Colonisationsverein von 1848 Hamburg ein.

Aus diesem Vertrag fehlt mir der Paragraph 7, der seinerzeit nicht veröffentlicht worden war (ich denke wegen der Unruhen in Frankreich). Es kann  aber dabei um Kaufpreis und Asyl gehen.

 

Ich habe ein Bild des Hotel „Hotel Europa“, Alsterufer 39. Die Adresse also, wo heute das Europa Center gebaut ist. Das Bild, welches ich habe ist aber ist enorm schlecht.

Haben Sie ein gut erhaltenes Bild?

 

Ja, was suche ich, außer diesem Bild des vorgenannten Hotels? 

Erstens ein Bild des Senators Christian Matthias Schroeder, Gründer des Colonisationsverein von 1849 (also auch Bilder nur aus dieser Zeit).

Daneben das Haus dieses Senators, in Hamburg, CatharinenStrasse, No. 40 (So dessen Anschrift am 5. Mai 1849). Das “Hotel da Europa“ hatte seinerzeit die Adresse Alsterdamm 39.

Ich glaube ja nicht, dass es da noch Aufzeichnungen der Gäste aus diesen Tagen gibt, aber, warum nicht fragen? Fest steht, dass dort, im Hotel Europa, die Abordnung des Prinzen von Joinville, vertreten von Monsieur Louis Francois Leonce Aube’ zum Zwecke der Vertragsunterzeichnung wohnte. (So die Aufzeichnungen des Notars Edouard Schramm aus Hamburg am 5.Mai 1849).

Ich bin für jede Art von Hilfe dankbar.

Mir genügen Bilder per E-Mail, welche ich unter Nennung ihres Namens nutzen darf.

Gerne weise ich mit ihrem Einverständnis auch auf ihre Webseite hin.

Ich würde mich freuen, von Ihnen eine Nachricht zu erhalten.

Zum Schluss vielleicht noch ein Hinweis:

Der Hamburger Verein kaufte, das der Familie (hier der Prinzessin Francisca und deren Gatten Prinz von Joinville) des brasilianischen Kaiserreiches gehörende Land (8 Lieu), welches den heutigen Staat Santa Catarina ausmacht, ab, um es mit Deutschen zu besiedeln (Hinweis: es gibt zwei Darstellungen 1. das Land wurde kostenlos überlassen, 2. Der hochverschuldete Prinz berichtet seinem Bruder, dass er jetzt alle seine Schulden bezahlen kann und es ihm wieder gut gehe  (dabei ist auch die weitere Kaufabsicht ein Hinweis, weil dort die Preise für weitere 12 Lieu genannt sind.) Aus diesem Grunde möchte ich durch Paragraph 7 auch Klarheit schaffen, soweit dieser vorliegt.

Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Herr van Kampen,

 auf Ihre E-Mail vom 13. Mai 2011 teilt das Staatsarchiv Hamburg mit, dass wir Ihre Forschungen selbstverständlich gerne unterstützen.

Auch bestehen keine Bedenken gegen die Veröffentlichung von Abbildungen des Staatsarchivs im Rahmen Ihres Vorhabens. Gebühren für die Nutzungsrechte werden nicht erhoben.

Leider liegen unsere Unterlagen bisher allerdings nur in analoger Form vor, d.h. wir können Ihnen keine digitalen Bilder per E-Mail zuschicken.

Die Unterlagen können nur kostenpflichtig von unserem Partner, den Elbewerkstätten gescannt, auf CD gebrannt und an Sie verschickt werden. Damit Sie sich ein Bild der Kosten machen können, die bei einer Bestellung anfallen würden, schicke ich Ihnen ein Formular anbei.

Da es aus diesen Gründen auch keine Vorschau- oder Ansichtsbilder bei uns gibt, versuche ich Ihnen die hier vorliegenden Abbildungen, bei denen wir Ihnen die Nutzungsrechte gewähren können, näher zu beschreiben:

 

1.       Abbildungen des Hotels de L`Europe:

1a. Stahlstich von J. Gray (ca. 11 x 8cm), Beschriftung auf dem Gebäude und unterhalb des Bildes: „Hotel de L`Europe…“ (Signatur: 720-1 131-7=48/340).

1b. Lithographie von Charles Fuchs (ca. 37 x 22 cm), Beschriftung auf dem Gebäude: „Hotel de L`Europe“. Bildunterschrift: „Hamburg`s Neubau Nr. 56-Alsterdamm-Verlag des lith. Instituts v. Ch.s. Fuchs. Hamburg.“

(Signatur: 720-1 131-7=48/343).

 

2.       Bildnisse des Senators Christian Matthias Schroeder:

2a. (ca. 11,5 x 15cm), ohne Beschriftung (Signatur: 720-1 215=Schr 343).

2b. (ca. 26 x 33 cm), schwarzweiß mit Beschriftung (Name und Geburtstag) (Signatur: 720-1 215=Schr 341).

2c. (ca. 26 x 33 cm), farbig mit Beschriftung (Name und Geburtstag) (Signatur: 720-1 215=Schr 342).

 

3.       Abbildungen des Gebäudes Catharinenstraße 40:

3c. Kolorierte Zeichnung des Gebäudes von Otto Christian Gaedechens. Vorder- und Hinterseite. Bildunterschrift: „Senator Schröders Haus in der Catharinen-Straße (ca. 60 x 48 cm)   

(Signatur: 720-1 131-4=CAS 251).

 

Falls Interesse an den Abbildungen besteht, füllen Sie bitte das Formular der Elbewerkstätten aus und schicken es an mich zurück. Ich werde die Bestellung dann schnellstmöglich veranlassen.

 

Die Anfrage zum Vertrag  zwischen Herrn Aubbé und dem Colonisationsverein von 1848 werde ich an den für das Auswandereramt zuständigen Kollegen weitergegeben.

 

Für Rückfragen können Sie sich gerne an mich wenden.

 

Mit freundlichem Gruß

 

Am 25. Mai 2011 11:20 schrieb B., Ulf <Bxxxxx@kb.hamburg.de>:

Sehr geehrter Herr van Kampen, 

der von Ihnen gesuchte Vertrag könnte sich in einer Akte des hiesigen Bestandes 373-7 I Auswanderungsamt I, Signatur II F 1 a, befinden, die den Titel „Kolonisations-Verein von 1849 in Hamburg (Gründung deutscher Kolonien in Brasilien)“ mit einer Laufzeit von 1852-1892 trägt.

Leider hat das Staatsarchiv derzeit keinen Zugriff auf diese Akte, da sich der komplette Bestand derzeit zur Entsäuerung des brüchigen Papiers außer Haus befindet. Bitte wenden Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt in ca. sechs Monaten erneut an uns.

 

Ferner verwahrt das Staatsarchiv Hamburg eine Reihe von Akten zu Brasilien darunter auch zu Joinville und zu Dn. Francisca im Bestand 111-1 Senat, jedoch fand ich bei kursorischer Durchsicht keine Hinweise auf den gesuchten Vertrag (111-1 Senat, Signatur Cl. I Lit. S d Nr. 11 e Vol. 1 Fasc. 5 „Hamburgischer Kolonisationsverein für Dona Franziska in Brasilien“ und Cl. VI Nr. 16c Vol. 4b Fasc. 12 a bis i).

 Freundliche Grüße,

 Ulf B.

Sehr geehrter Herr B,  27, Oktober 2011 

um was es mir in der Hauptsache geht, ist es den Nachweis zu erbringen, was damals ausgehandelt worden war. Wie sie aus den Kopien des Vertragstextes in der Galerie meiner Webseite:  http://www.freierabend.de oder den bisherigen Notizen daselbst, ersehen können,

 wurde dieser Vertrag zwischen dem Verein, vertreten vom Senator Christian Mathias Schröder (bitte berücksichtigen Sie, dass es sich um den Sohn des Senators Schröder mit gleichen Namen handelte; Bild ebenfalls in der Galerie)

und der Delegation unter Snr. Louis Francois Aube’, Vertreter der Verkäufer,

wohnhaft, bei Unterzeichnung, im Hotel de L’Europe in Hamburg, Alsterdamm 39 (heute Europa-Passage)

am 5. Mai 1849, vor dem Notar Edouard Schramm, in Hamburg, unterzeichnet.

(Die Anfänge des hamburgischen Notariats, in: Rainer Postel und Helmut Stubbe-da Luz, Die Notare Johann Heinrich Hübbe, Eduard Schramm, Gabriel Riesser, Hans Harder Biermann-Ratjen (Hamburgische Lebensbilder in Darstellungen und Selbstzeugnissen, Bd. 17). Hamburg und Bremen 2001. S. 9-15. http://www.clio-online.de/forscherinnen=8920  )

Unter dem Bestand 233-2 Notare, bei Ihnen,  ist Herr E. Schramm aufgeführt; ebenda fand ich einen Hinweis, auf bestehende Notararchive. Hier also könnten auch unter dem 5. Mai 1849, der Vertrag oder entsprechende Hinweise vorliegen.

Es sollte also auch eine Fassung des Vertrages in deutscher oder gar französischer Schrift geben. Mir ist auch daran gelegen, den Inhalt des fehlenden Paragraphen 7 sowie der beiden Anlagen zu erkennen (siehe Kopie der Seite 47 in der Galerie.)

Die Webseite habe ich erstellt, damit die Möglichkeit besteht, vorab zu ersehen, um was es bei der geschichtlichen Ausarbeitung geht. Wie Sie ja selber feststellten, versauert vieles in den Archiven und ich hoffe, dass so einiges gerettet werden kann. Für jeden Hinweis, der zur Vervollständigung des Ablaufes beitragen könnte und den die Elbewerkstätten dann kopieren dürfen,  bin ich Ihnen dankbar.

Mit freundlichen Grüssen

Johannes van Kampen

 

 

Sehr geehrter Herr van Kampen,

 

auf Ihr Erinnerungsschreiben vom 27.10.11 hin habe ich zwar die zu Beginn des Jahres ausgeliehene Akte  des Auswanderungsamtes (373-7 I, II F 1 a) vergeblich auf das gesuchte Vertragswerk hin durchgesehen (es sind lediglich die Ihnen bekannten gedruckten Statuten des Kolonisationsvereins enthalten), jedoch erfolgreich im Notariatsbestand des Dr. Eduard Schramm den Vertrag ermittelt (233-2, Dr. Eduard Schramm, B 1849 Mai, Nr. 37716). Dieser ist in französischer Sprache verfasst und enthält auch einen § 7. Die handschriftliche Akte umfasst insgesamt 23 Seiten, die Sie wie bereits bei den von meiner Kollegin ermittelten Abbildungen praktiziert, mit anliegendem Bestellformular in Auftrag geben können. Auch in diesem Fall schicken Sie das Formular am besten an mich zurück, ich leite diesen dann an die hier tätige Firma weiter.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 Ulf B

Sehr geehrter Herr B,
ich denke nur daran, dass ich gerne einen Hinweis eingeben möchte, auf das Buch, also wo zu finden, Titel oder ähnliches, wie man es im allgemeinen eingibt, wenn man Material verwendet.
Mit freundlichen Gruessen
Johannes van Kampen


Sehr geehrter Herr van Kampen,

 das „Buch“ ist eine Notariatsakte, die hier die folgende Signatur trägt: 233-2 Notariat Dr. Eduard Schramm, B 1849 Mai, Nr. 37716.

 Da die einzelnen Notariatsakten noch keine Verzeichnungstitel erhalten haben, wäre ein solche von Ihnen frei zu wählen, wie Vertrag von .. mit ...

 

Freundliche Grüße,


Link1 | Link2 | Link3

http://freitagabend.artisteer.net/galerie/

Copyright © 2011. All Rights Reserved.