hamburg - joinville

Das Hotel de L'Europe 1849 in Hamburg


Statut Des Colonisationsverein Von 1849 Hamburg


§ 1
Der Zweck des Vereins ist, die ihm durch Übertragung abseiten des Herrn C.M. Schroeder von I.I. K.K. Hoheiten, dem Prinzen und der Prinzessin von Joinville, contractlich überlassenen 8, respektive 20 Quadrat Lieues* Ländereien zu St. Francisco in Brasilien zu colonisieren, und zwar so, dass der Auswanderung aus Deutschland dadurch ein Ausweg mehr angewiesen werde, der sowohl in Hinsicht auf Gesundheit und Clima, als auch Fruchtbarkeit des Bodens, Leichtigkeit der Communicationen und Sicherheit für Personen und Eigentum, so wie für Kommunal- und Religions- Freiheiten, alle Vorzüge auf das Vollkommenste darbietet. Dabei wird der Verein, bei möglicher Berücksichtigung des Interesses der Auswanderer, den Actionisten einen angemessenen Gewinn zu sichern suchen.
§ 2
Der Verein besteht aus Actionisten, Inhabern von 1000 Action a Bco. 200 oder 100 Preußische Courts pro Actie, zusammen Bco. 200.000 oder Preußische Courts 100.000, welches die Summe des Vereins bildet. Sobald jedoch 800 Actien gezeichnet sind, kann der Verein sich definitiv fuer constituirt erachten., und in Wirksamkeit treten. Für mehr als Bco. 200,00 oder Preußische Courts 100,00 pro Actie sind die Actionisten in keinem Fall verantwortlich. Sollte die Direktion es später angemessen finden, die Zahl der Actien bis auf 1500 zu vermehren, so hat sie zu diesem Zwecke einen Majoritätsbeschluss der General-Versammlung herbeizuführen

§ 3
Die Verwaltung sämtlicher Angelegenheiten des Vereins ist einer, aus fünf Actionisten bestehenden Direction allein überlassen, und übernehmen dieselben als Mandatare unentgeltlich. Aus den von ihnen namens des Vereins eingeleiteten Geschäften finden keine persönlichen Ansprüche an sie statt.
(* Lieue französisch) = mit Hektarwert vergleichbar; das Gebiet umfasste 320 qkm, 20 Lieues)
§ 4
Die Direction besteht aus den Herren Chr. Matth. Schroeder & Co, Herrn Adolf Schramm,
Herrn Geo. Wilh. Schroeder
und aus zweien, die annoch von den Actionisten in einer zu dem Ende zu haltenden General-Versammlung, und zwar aus der Zahl der Actionisten, sei es eine Handelsfirma, oder einzelne Personen, die in Hamburg ansässig sind, durch Stimmenmehrheit gewählt werden.

§ 5


Die spezielle Verwaltung der Angelegenheiten des Vereins übernimmt jeder Zeit einer der Directoren nach einer unter sich festzustellenden Verabredung, und in Gemäßheit der durch Majoritaets- Beschlüsse der Direction festzusetzenden Bestimmungen, welche in ein zu dem Ende einzurichtenden Protocoll einzutragen sind.
Zu den Direktions-Versammlungen ladet der verwaltende Director sämtliche Directoren ein; ein Direktions-Beschluss erfordert die Anwesenheit von mindestens drei Directoren. Auf den Wunsch eines Directors ist der verwaltende Director verpflichtet, eine Direktions-Versammlung zu berufen. Die Direction hat alle ihr erforderlich scheinenden Buchhalter, Gehilfen oder Angestellte zu erwählen und zu besolden, auch wo es ihr noetig erscheint, die erforderlichen Vollmachten zur gerichtlichen oder außergerichtlichen Betreibung der Angelegenheiten des Vereins, sowohl hier, wie an anderen Orten zu erteilen.
Die Direction bestimmt die Einforderung der ersten 20 pCt der Actien in beliebigen Raten, nach den Bedürfnissen des Vereins durch Majoritäts-Beschluss. Arbeiten oder Verpflichtungen, die über den Betrag dieser 20pCt hinausgehen, sowie die Einforderung fernerer Einschüsse dürfen nur durch einstimmigen Beschluss sämtlicher fünf Direktoren genehmigt werden.. Solle in solchem Fall einer der Directoren auf längere Zeit abwesend oder krank sein, und keine Bevollmächtigten Zurückgelassen haben, so steht es den übrigen Directoren frei, einen anderen interimistischen Mit-Direktor aus der Zahl Actionisten zu wählen, der ihn während seiner Abwesenheit vertritt.
§ 6
Die Direction diskontiert mit etwa unbenutzt stehenden Geldern des Vereins, und schreibt in der Bank für denselben ab. Sollte einer der Directoren mit Tode abgehen oder sonst aus der Direction austreten, so wird von den Actionisten in der General-Versammlung ein anderer Director, wie § 4 bestimmt, gewählt.
Die Direction ist verpflichtet, die Actionisten jährlich wenigstens einmal zu einer General-Versammlung zusammen zu rufen, in welcher ihnen eine Übersicht über den Fortgang der Angelegenheiten des Vereins vorzulegen ist, eventualiter Austeilungen angezeigt werden, und wenn es erforderlich geworden , ein neuer Director gewählt wird.
Bei den Versammlungen der Actionisten können solche nur persönlich oder durch Special-Bevollmächtigte stimmen, und haben sich eventualiter durch Vorzeigung der Actien zu legitimieren; jeder Actionist ha t so viele Stimmen, wie er Actien besitzt.
§ 7
Die Actionisten sind verpflichtet, die von der Direction geforderten Einschüsse, vier Wochen nach geschehener Aufforderung einzuzahlen; falls solches innerhalb zwei Monaten nicht geschehen ist, so hat die Direction das Recht, die Actie, worauf der geforderte Einschuss nicht geleistet ist, ohne Weiteres zu annullieren und eine neue Actie an deren Stelle öffentlich für Rechnung des säumigen Actionisten zu verkaufen, vorbehaltlich aller ferneren Ansprüche an denselben für etwaigen Schaden.

§ 8


Die Actien sind auf Namen ausgestellt; sie sind verkäuflich, doch nur an Inhaber, und muss der Verkauf der Direction aufgegeben, und die Übertragung von derselben auf den Actienschein gehörig bescheinigt werden. Dies kann jedoch nur geschehen, nachdem sämtliche 100 pro Cent der Actie, an den Verein eingezahlt sind. Bis solches geschehen, behält der Verein alle Ansprüche an den ersten Besitzer, dem auch etwaige Dividenden ausgezahlt werden.

§ 9


Jeder Actionist hat das Recht, für jede ihm zugehörige Actie, nachdem er den vollen Betrag derselben mit Bco. 200,00 oder Preußischen Court 100,00 an den Verein bezahlt hat, von demselben 50 preußische Morgen Landes, vier auf eine Französische Hectare gerechnet, von demselben zuständigen Ländereien zu St. Francisco in Brasilien, unentgeltlich in Anspruch zu nehmen. Wer von diesem Recht Gebrauch machen will, hat dem Verein davon vor dem Ende des Jahres 1850 ? Anzeige zu machen; die Zahl seiner Actien aufzugeben und solche an die Direction einzusenden, und den vollen Betrag der Actien, so weit solcher noch nicht bezahlt ist, an den Verein zu entrichten, worauf ihm sodann eine von der Direction ausgestellte Anweisung auf 50 Morgen Landes per Actie von den gedachten Ländereien, an den Agenten des Vereins in der Colonie zugestellt werden wird; bei deren Vorzeigung der Agent das Land an Ort und Stelle anzuweisen hat. Dagegen ist der, das Land in Anspruch nehmende Actionist verpflichtet, die Colonisation der ihm übertragenen Ländereien innerhalb zwei Jahren, nach dem ihm solche überwiesen sind, dergestalt zu beschaffen, dass auf jede 50 Preußische Morgen wenigstens eine Familie, oder auf größeren Strecken in dieser Proportion, unter Übernahme der dem Verein contractlich rücksichtlich solcher Colonisten obliegenden Verbindlichkeiten, angesiedelt sind, die sich so wie die übrigen Colonisten den allgemeinen Communal-lasten zu unterwerfen haben.
Erst nachdem dies geschehen, kann ihm oder seinen Colonisten das ihm überwiesene Land in den Hypotheken Büchern gehörig zugeschrieben werden. Sollten dagegen Actionisten es vorziehen, Stadt-Plätze zu erhalten, so steht es ihnen frei, für jede Actie 2 Stadt-Plätze von 1 Preußischem Morgen jeden, in Anspruch zu nehmen, solange solche vorhanden sind, wobei die Kolonisations-Verpflichtung selbstverständlich wegfällt.
Der Actionist, welchem auf vorgezeichnete Weise definitiv zugeschrieben worden, bleibt nichtsdestoweniger Actionist, und partizipiert ab allen Gewinnen, hat aber selbstverständlich bei dermal-einstiger Abrechnung keinen Anspruch an der Rückgabe der ursprünglichen eingeschossenen Bco 200,00 oder Preußischen Court 100,00 pr. Actie. Sollte derselbe jedoch die Colonisation nicht in der vorgeschriebenen Zeit bewerkstelligen, so verliert er allen Anspruch auf das ihm angewiesene Land, und wird ihm ausserdem von den geleisteten Einschuessen 25 pCt. Also Bco.50,00 oder Preußische Court 25,00 auf den Büchern der Compagnie per Actie belastet.

§ 10


Der Verein übernimmt, in Gemäßheit der mit dem Herrn Senator C.M. Schroeder abgeschlossenen Übertragungs-Akte, den zwischen diesem und I.I. K.K. Hoheiten dem Prinzen und der Prinzessin von Joinville unter’m 5. Mai 1849 abgeschlossenem Contract, mit allen darin enthaltenen Rechten und Verpflichtungen, wie solches in der gedachten Übertragungs-Akte näher auseinander gesetzt ist.
In Gemäßheit eines Beschlusses sämtlicher Teilnehmer sind:
1.) Die Bestimmungen des § 9 des Statuts, bis Ende 1851 prolongiert, und werden alsdann aufhören, wenn nicht eine fernere Prolongation durch Majoritäts-Beschluss der General-Versammlung geschieht.
2.) Ist der Direction die im § 2 des Status erwähnte Befugnis erteilt, die Zahl der Actien 1500 zu vermehren. Sollte dieselbe eine noch weitere Ausdehnung der Actien-Zahl angemessen, erachten, so bedarf es zu diesem Zwecke eines Majoritäts-Beschlusses in einer General-Versammlung.
3.) Ist die Direction befugt, von der im § 8 des Status enthaltenen Vorschrift, dass die Actien nur an Inhaber, und nur nach Bezahlung des vollen Beitrages der Actien, übertragen werden können, Ausnahmen zu gestatten, so weit ihr dieses mit der Sicherheit des Vereins verträglich erscheint.

Nach Gründung dieses Vereins war die Voraussetzung gegeben zur Inkraftsetzung des Vertrages zwischen Hamburg und Brasilien

Dieser Vertrag unterliegt dem Copyright.
Abschriften des Originals können gegen Gebühr angefordert werden von:
Freie und Hansestadt Hamburg
Kulturbehörde

Das Original ist handschriftlich in französischer Sprache verfasst.
Die erste Schreibmaschine war noch nicht erfunden.
Die Übersetzungen unterliegen dem Copyright des Johannes van Kampen
Übersetzungen werden gefertigt sein als Druckschriften in Französisch, Deutsch und Portugiesisch.


Link1 | Link2 | Link3

http://freitagabend.artisteer.net/galerie/

Copyright © 2011. All Rights Reserved.